Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Marbach-Stausee

Der Bereich hinter dem Staudamm (abzügl. einer Sicherheitszone) ist für Surfer und Segelboote reserviert. Daran angrenzend befindet sich der Bade- und Vergnügungsbereich. Im hinteren Teil des Sees befindet sich der Vogelschutzbereich mit einer kleinen Insel. Dieser Bereich darf nicht betreten und nicht mit Booten befahren werden. Um den See führt ein drei Kilometer langer Wanderweg. 

Nachrichten

19.05.2020:

Der Badesee ist aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen (§ 2 Abs. 1 Nr. 5 Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung vom 7. Mai 2020).

Aktuelle Einstufung:
Marbach-StauseeMarbach-Stausee
Ausgezeichnete Qualität

Badefreigabe: Verbot

Badesaison:

von 01.07.2020 bis 31.08.2020

© HLNUG

Beschreibung des Badesees

Im Odenwald liegt auf 250 m Höhe inmitten von Wäldern und Wiesen der Marbach-Stausee. Der Stausee wurde zum Hochwasserschutz angelegt. Der See liegt 7 bzw. 9 km südlich von Erbach bzw. Michelstadt, ist ca. 44 km südöstlich von Darmstadt entfernt und liegt unmittelbar an der B460. Der Marbach-Stausee besitzt im Sommer eine Wasserfläche von 19,0 ha, die größte Tiefe beträgt 8,2 m und die mittlere Tiefe 3,2 m. Der Hauptzufluss erfolgt durch den Marbach, einen weiteren Zufluss gibt es durch den Bach vom Meisenbrunnen. Der Marbach-Stausee wird auch zum Angeln, Schlauch- und Paddelboot fahren und Segeln genutzt.

Beschreibung der Badestelle

Der Zugang zur Badestelle erfolgt von der B460 über den Staudamm zu den Parkplätzen und einem anschließenden Fußweg von ca. 600 m zur Liegewiese. Die Badestelle wird während der Saison täglich durchschnittlich von 250 Badegästen aufgesucht. Der See ist in mehrere Nutzungsbereiche unterteilt. Der westliche Bereich mit dem Zufluss des Marbaches dient dem Naturschutz, der mittlere Bereich mit der großen am südlichen Ufer gelegenen ca. 300 m langen Liegewiese im Bereich des Baches vom Meisengrund ist zum Baden. Die restliche Uferzone lässt teils einen freien Zugang zur Badefläche zu, teilweise besteht Bewuchs, der sich aus Sträuchern und Gräsern zusammensetzt. Der östliche Teil bis kurz vor den Staudamm ist zum Segeln und Boot fahren freigegeben. Am Badeufer sind Toiletten und ein mobiler Verkaufswagen vorhanden.

Mögliche Verschmutzungsursachen

Die Möglichkeit einer hygienischen Belastung ist gegeben, es gibt im Einzugsgebiet 14 Mischwassereinleitungen, die über den Marbach entwässern. So ist besonders nach Starkregenereignissen eine hygienische Belastung nicht auszuschließen. Bisher ist keine hygienische Gefährdung durch direkte Abspülungen vom Umfeld des Sees vorhanden. Wegen der vielen Nährstoffe im Wasser ist im Marbach-Stausee während des Sommers eine hohe Algen-/Cyanobakterienentwicklung vorhanden. Gegen Ende der Badesaison stiegen die Algen-/Cyanobakterienmengen im Wasser jährlich an, ohne jedoch bisher eine kritische Konzentration zu erreichen. Wenn kritische Algen-/Cyanobakterienkonzentrationen aufgefunden werden, handelt es sich dann üblicherweise um Massenentwicklung von Cyanobakterien (sogenannter Blaualgen), die umgangssprachlich auch als Wasserblüte bezeichnet werden. Cyanobakterien können Stoffe ausscheiden, die sich nachteilig auf die Gesundheit der Badenden, durch z.B. allergische Reaktionen oder Hautreizungen, auswirken können. Das Gesundheitsamt gibt in diesen Fällen Verhaltensweisen bekannt, die von den Badegästen zu beachten sind.

Bewirtschaftungsmaßnahmen

Hinsichtlich der hygienischen Wasserqualität des Marbach-Stausees sind derzeit keine Bewirtschaftungsmaßnahmen erforderlich. Bei einer großen Wasserblüte von Cyanobakterien kann das Gesundheitsamt für das Baden bestimmte Verhaltensweisen empfehlen oder vorübergehend vom Baden abraten. Vereinzelt wurden im Marbach-Stausee hohe pH-Werte von über 10 festgestellt. Bei solchen pH-Werten kann es leicht zu Hautirritationen empfindlicher Badegäste kommen.

Lage

Messergebnisse

Vor Beginn der Badesaison wird der See auf zwei unterschiedliche Keime untersucht. Während der Saison wird er mindestens einmal pro Monat erneut beprobt. Die untersuchten Keime können auf eine gesundheitsgefährdende Belastung hinweisen. Man nennt sie deswegen Indikatorkeime. Hierbei handelt es sich um bestimmte Darmbakterien von Tieren und Menschen. Ein hoher Bakterienbestand im See deutet auf eine Verunreinigung durch Kot hin. Das ist gefährlich, weil im Kot von Tieren und Menschen viele Krankheitserreger vorhanden sein können. Im Rahmen der Überwachung wird das Badegewässer auch einer Sichtkontrolle auf Verschmutzungen unterzogen und zum Teil werden einige Messungen, wie zum Beispiel von Temperatur, pH-Wert und Sichttiefe vor Ort, durchgeführt. Bei den Untersuchungen wird auch auf Cyanobakterien (Blaualgen) geachtet, die bei einer Massenentwicklung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Badenden führen können.


Jahreseinstufung 2019:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
DatumWasser-Temperatur (°C)Enterokokken (KBE/100ml)Escherichia-coli (KBE/100ml)Bewertung der Probe *Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
24.06.20192430<15   zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes Sommerwetter
08.07.2019221515   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes sommerwetter
22.07.20192530<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes Sommerwetter
05.08.201924<15<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte wechselhaftes, warmes Wetter.
20.08.20192115<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte wechselhaftes, warmes Wetter
Jahreseinstufung 2018:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
DatumWasser-Temperatur (°C)Enterokokken (KBE/100ml)Escherichia-coli (KBE/100ml)Bewertung der Probe *Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
25.06.201821<38<38  
09.07.201823<38<38   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
23.07.201823<15<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
05.08.201827<15<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
20.08.2018256115   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
Jahreseinstufung 2017:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
DatumWasser-Temperatur (°C)Enterokokken (KBE/100ml)Escherichia-coli (KBE/100ml)Bewertung der Probe *Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
21.06.201725<15<15  
05.07.201722<15<15   Zum Zeitpunkt der Probeentnahme herrschte sonniges, heißes Wetter
18.07.20172615<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter
01.08.2017233030   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter. Am Vortag war die Witterung wechselhaft mit Niederschlägen.
15.08.20172646<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter. Am Vortag war die Witterungslage wechselhaft mit Niederschlägen.
Jahreseinstufung 2016:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
DatumWasser-Temperatur (°C)Enterokokken (KBE/100ml)Escherichia-coli (KBE/100ml)Bewertung der Probe *Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
23.06.2016-<15<15  
06.07.2016211515  
20.07.20162415<15  
03.08.2016211530  
16.08.201622<15<15   Zum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes Sommerwetter, an den Vortagen ebenso.
Jahreseinstufung 2015:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
DatumWasser-Temperatur (°C)Enterokokken (KBE/100ml)Escherichia-coli (KBE/100ml)Bewertung der Probe *Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
23.06.2015-<1515  
07.07.2015-30<15  
22.07.2015-4615  
04.08.2015-<15<15  
19.08.201521<1515  
* Legende:
  • keine Beanstandung
  • Nachbeprobung nach § 7 Abs. 2 wurde wegen erhöhter Keimzahl(en) veranlasst
  • Badesee gesperrt

Hinweis: Entsprechend der Badegewässerverordnung werden die Badegewässer nur auf zwei Leitindikatoren untersucht und eingestuft. Trotz einer auf dieser Basis ermittelten „ausgezeichneten“ (oder „guten“ oder „ausreichenden“) hygienischen Gewässerqualität, kann es zu anderen Ereignissen (z.B. starkes Auftreten von Cyanobakterien) kommen, die dazu führen, dass ein See z.B. gesperrt wird. Solche Ereignisse wirken sich nicht auf die o.g. hygienische Einstufung aus.


Badegewässerprofil Marbach-Stausee

Name der Badestelle
Marbach-Stausee
Gemeinde/Stadt
Beerfelden
Höhe über NN (m)
250
Fläche (ha)
19,00
Tiefe maximal (m)
8,20
Mittlere Tiefe (m)
3,21
Typ des Badegewässers
Talsperre
Freizeitaktivitäten
Angelsport, Baden, Segeln, Windsurfen
Gefahr zukünftiger Massenentwicklung von Blaualgen (Cyanobakterien)
hoch

Betreiberdaten:

Wasserverband Mümling Landratsamt Odenwaldkreis
Michelstädter Straße 12
64711 Erbach

Tel.: 06062/ 70 288
Fax: 06062/ 70 287
Email: m.sottong@wv-muemling-gersprenz.de

Zuständige Behörde:

Gesundheitsamt Odenwaldkreis
Odenwaldkreis
Kreisgesundheitsamt
Michelstädter Str. 12
64711 Erbach

Tel.: 06062 70-322

Downloads

Flächennutzung im Umfeld
Tiefenkarte des See
© HLNUG

Beschreibung des Badesees

Im Odenwald liegt auf 250 m Höhe inmitten von Wäldern und Wiesen der Marbach-Stausee. Der Stausee wurde zum Hochwasserschutz angelegt. Der See liegt 7 bzw. 9 km südlich von Erbach bzw. Michelstadt, ist ca. 44 km südöstlich von Darmstadt entfernt und liegt unmittelbar an der B460. Der Marbach-Stausee besitzt im Sommer eine Wasserfläche von 19,0 ha, die größte Tiefe beträgt 8,2 m und die mittlere Tiefe 3,2 m. Der Hauptzufluss erfolgt durch den Marbach, einen weiteren Zufluss gibt es durch den Bach vom Meisenbrunnen. Der Marbach-Stausee wird auch zum Angeln, Schlauch- und Paddelboot fahren und Segeln genutzt.

Beschreibung der Badestelle

Der Zugang zur Badestelle erfolgt von der B460 über den Staudamm zu den Parkplätzen und einem anschließenden Fußweg von ca. 600 m zur Liegewiese. Die Badestelle wird während der Saison täglich durchschnittlich von 250 Badegästen aufgesucht. Der See ist in mehrere Nutzungsbereiche unterteilt. Der westliche Bereich mit dem Zufluss des Marbaches dient dem Naturschutz, der mittlere Bereich mit der großen am südlichen Ufer gelegenen ca. 300 m langen Liegewiese im Bereich des Baches vom Meisengrund ist zum Baden. Die restliche Uferzone lässt teils einen freien Zugang zur Badefläche zu, teilweise besteht Bewuchs, der sich aus Sträuchern und Gräsern zusammensetzt. Der östliche Teil bis kurz vor den Staudamm ist zum Segeln und Boot fahren freigegeben. Am Badeufer sind Toiletten und ein mobiler Verkaufswagen vorhanden.

Mögliche Verschmutzungsursachen

Die Möglichkeit einer hygienischen Belastung ist gegeben, es gibt im Einzugsgebiet 14 Mischwassereinleitungen, die über den Marbach entwässern. So ist besonders nach Starkregenereignissen eine hygienische Belastung nicht auszuschließen. Bisher ist keine hygienische Gefährdung durch direkte Abspülungen vom Umfeld des Sees vorhanden. Wegen der vielen Nährstoffe im Wasser ist im Marbach-Stausee während des Sommers eine hohe Algen-/Cyanobakterienentwicklung vorhanden. Gegen Ende der Badesaison stiegen die Algen-/Cyanobakterienmengen im Wasser jährlich an, ohne jedoch bisher eine kritische Konzentration zu erreichen. Wenn kritische Algen-/Cyanobakterienkonzentrationen aufgefunden werden, handelt es sich dann üblicherweise um Massenentwicklung von Cyanobakterien (sogenannter Blaualgen), die umgangssprachlich auch als Wasserblüte bezeichnet werden. Cyanobakterien können Stoffe ausscheiden, die sich nachteilig auf die Gesundheit der Badenden, durch z.B. allergische Reaktionen oder Hautreizungen, auswirken können. Das Gesundheitsamt gibt in diesen Fällen Verhaltensweisen bekannt, die von den Badegästen zu beachten sind.

Bewirtschaftungsmaßnahmen

Hinsichtlich der hygienischen Wasserqualität des Marbach-Stausees sind derzeit keine Bewirtschaftungsmaßnahmen erforderlich. Bei einer großen Wasserblüte von Cyanobakterien kann das Gesundheitsamt für das Baden bestimmte Verhaltensweisen empfehlen oder vorübergehend vom Baden abraten. Vereinzelt wurden im Marbach-Stausee hohe pH-Werte von über 10 festgestellt. Bei solchen pH-Werten kann es leicht zu Hautirritationen empfindlicher Badegäste kommen.

Messergebnisse

Vor Beginn der Badesaison wird der See auf zwei unterschiedliche Keime untersucht. Während der Saison wird er mindestens einmal pro Monat erneut beprobt. Die untersuchten Keime können auf eine gesundheitsgefährdende Belastung hinweisen. Man nennt sie deswegen Indikatorkeime. Hierbei handelt es sich um bestimmte Darmbakterien von Tieren und Menschen. Ein hoher Bakterienbestand im See deutet auf eine Verunreinigung durch Kot hin. Das ist gefährlich, weil im Kot von Tieren und Menschen viele Krankheitserreger vorhanden sein können. Im Rahmen der Überwachung wird das Badegewässer auch einer Sichtkontrolle auf Verschmutzungen unterzogen und zum Teil werden einige Messungen, wie zum Beispiel von Temperatur, pH-Wert und Sichttiefe vor Ort, durchgeführt. Bei den Untersuchungen wird auch auf Cyanobakterien (Blaualgen) geachtet, die bei einer Massenentwicklung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Badenden führen können.


Jahreseinstufung 2019:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
Datum:24.06.2019
Wassertemperatur:24
Enterokokken (KBE/100ml):30
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrollezum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes Sommerwetter
Datum:08.07.2019
Wassertemperatur:22
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes sommerwetter
Datum:22.07.2019
Wassertemperatur:25
Enterokokken (KBE/100ml):30
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes, warmes Sommerwetter
Datum:05.08.2019
Wassertemperatur:24
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte wechselhaftes, warmes Wetter.
Datum:20.08.2019
Wassertemperatur:21
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte wechselhaftes, warmes Wetter
Jahreseinstufung 2018:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
Datum:25.06.2018
Wassertemperatur:21
Enterokokken (KBE/100ml):<38
Escherichia-coli (KBE/100ml)<38
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:09.07.2018
Wassertemperatur:23
Enterokokken (KBE/100ml):<38
Escherichia-coli (KBE/100ml)<38
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
Datum:23.07.2018
Wassertemperatur:23
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
Datum:05.08.2018
Wassertemperatur:27
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
Datum:20.08.2018
Wassertemperatur:25
Enterokokken (KBE/100ml):61
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte heißes, trockenes Sommerwetter, Vortag ebenso
Jahreseinstufung 2017:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
Datum:21.06.2017
Wassertemperatur:25
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:05.07.2017
Wassertemperatur:22
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probeentnahme herrschte sonniges, heißes Wetter
Datum:18.07.2017
Wassertemperatur:26
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter
Datum:01.08.2017
Wassertemperatur:23
Enterokokken (KBE/100ml):30
Escherichia-coli (KBE/100ml)30
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter. Am Vortag war die Witterung wechselhaft mit Niederschlägen.
Datum:15.08.2017
Wassertemperatur:26
Enterokokken (KBE/100ml):46
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte warmes, trockenes Sommerwetter. Am Vortag war die Witterungslage wechselhaft mit Niederschlägen.
Jahreseinstufung 2016:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
Datum:23.06.2016
Wassertemperatur:-
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:06.07.2016
Wassertemperatur:21
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:20.07.2016
Wassertemperatur:24
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:03.08.2016
Wassertemperatur:21
Enterokokken (KBE/100ml):15
Escherichia-coli (KBE/100ml)30
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:16.08.2016
Wassertemperatur:22
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und SichtkontrolleZum Zeitpunkt der Probenahme herrschte trockenes Sommerwetter, an den Vortagen ebenso.
Jahreseinstufung 2015:
Ausgezeichnete Qualität
Marbach-Stausee
Datum:23.06.2015
Wassertemperatur:-
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:07.07.2015
Wassertemperatur:-
Enterokokken (KBE/100ml):30
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:22.07.2015
Wassertemperatur:-
Enterokokken (KBE/100ml):46
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:04.08.2015
Wassertemperatur:-
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)<15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
Datum:19.08.2015
Wassertemperatur:21
Enterokokken (KBE/100ml):<15
Escherichia-coli (KBE/100ml)15
Bewertung der Probe *  
Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
* Legende:
  • keine Beanstandung
  • Nachbeprobung nach § 7 Abs. 2 wurde wegen erhöhter Keimzahl(en) veranlasst
  • Badesee gesperrt

Hinweis: Entsprechend der Badegewässerverordnung werden die Badegewässer nur auf zwei Leitindikatoren untersucht und eingestuft. Trotz einer auf dieser Basis ermittelten „ausgezeichneten“ (oder „guten“ oder „ausreichenden“) hygienischen Gewässerqualität, kann es zu anderen Ereignissen (z.B. starkes Auftreten von Cyanobakterien) kommen, die dazu führen, dass ein See z.B. gesperrt wird. Solche Ereignisse wirken sich nicht auf die o.g. hygienische Einstufung aus.


Badegewässerprofil Marbach-Stausee

Name der Badestelle
Marbach-Stausee
Gemeinde/Stadt
Beerfelden
Höhe über NN (m)
250
Fläche (ha)
19,00
Tiefe maximal (m)
8,20
Mittlere Tiefe (m)
3,21
Typ des Badegewässers
Talsperre
Freizeitaktivitäten
Angelsport, Baden, Segeln, Windsurfen
Gefahr zukünftiger Massenentwicklung von Blaualgen (Cyanobakterien)
hoch

Betreiberdaten:

Wasserverband Mümling Landratsamt Odenwaldkreis
Michelstädter Straße 12
64711 Erbach

Tel.: 06062/ 70 288
Fax: 06062/ 70 287
Email: m.sottong@wv-muemling-gersprenz.de

Zuständige Behörde:

Gesundheitsamt Odenwaldkreis
Odenwaldkreis
Kreisgesundheitsamt
Michelstädter Str. 12
64711 Erbach

Tel.: 06062 70-322

Downloads

Flächennutzung im Umfeld
Tiefenkarte des See