Nidda-Stausee

© HLNUG
© HLNUG
Badefreigabe:

keine Badesaison

Badesaison: von 02.07.2016 bis 03.09.2016
Zwischen Schotten und Rainrod im Niddatal gelegen, wurde dieses 44 ha große Rückhaltebecken 1970 fertiggestellt. Bis auf die naturgeschützten Bereiche ist der See frei zugänglich, das Wasser neigt zu einer leichten Algenbildung.

Nachrichten

01.07.2015:

Vorortbesichtigung durch das Gesundheitsamt, Sichttiefe 1,40m, leicht grünliche Färbung

08.07.2015:

Vorortbesichtigung durch das Gesundhietsamt, leicht grünliche Färbung, Sichttiefe 1,30m

21.07.2015:

Sichttiefe 2,2 m ; ohne weitere Beanstandung

04.08.2015:

Sichttiefe 2,30m, ohne Beanstandungen, leicht grünliche Färbung

19.08.2015:

Sichttiefe 1,50m, massives Vorkommen von Cyanobakterien, Warnhinweise hängen aus.

 


Warnung!!!


 


An alle Badegäste


 


Bei der Vorortbesichtigung am 19.08.2015 wurde
im Nidda-Stausee eine Vermehrung der
Cyano-Bakterien festgestellt (Blaualgenblüte).
Diese Blaualgen können giftig sein.


 


Deshalb beachten Sie nachstehende Hinweise


 


·     Vermeiden Sie, beim Schwimmen Wasser zu schlucken!


·     Vermeiden Sie den Aufenthalt in Bereichen mit sichtbaren Schlieren!


·     Kinder und Kleinkinder sind besonders gefährdet!


·     Falls nach dem Baden Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln auftreten sollten, suchen Sie einen Arzt auf und melden Sie dies Ihrem Gesundheitsamt.


·     Nach dem Baden das Duschen nicht vergessen.

 

Messergebnisse: 01.01.2015 bis 31.12.2015


Datum Wasser-Temperatur (°C) Enterokokken (KBE/100ml) Escherichia-coli (KBE/100ml) Bewertung der Probe * Anmerkung zur Probenahme und Sichtkontrolle
30.06.2015 - <15 <15  
14.07.2015 - <15 <15  
28.07.2015 - 195 35  
11.08.2015 - <15 <15  
* Legende: (ab 2012)

  • Blau: keine Beanstandung
  • Orange: Nachbeprobung nach § 7 Abs. 2 wurde wegen erhöhter Keimzahl(en) veranlasst
  • Rot: Badesee gesperrt

Hinweis: Entsprechend der Badegewässerverordnung werden die Badegewässer nur auf zwei Leitindikatoren untersucht und eingestuft. Trotz einer auf dieser Basis ermittelten „ausgezeichneten“ (oder „guten“ oder „ausreichenden“) hygienischen Gewässerqualität, kann es zu anderen Ereignissen (z.B. starkes Auftreten von Cyanobakterien) kommen, die dazu führen, dass ein See z.B. gesperrt wird. Solche Ereignisse wirken sich nicht auf die o.g. hygienische Einstufung aus.


Einstufung Nidda-Stausee


Aktuelle Einstufung der EU des Jahres 2015 **
Legende
Ausgezeichnete Qualitätausgezeichnete Qualität gute Qualitätgute Qualität
Ausreichende Qualitätausreichende Qualität Mangelhafte Qualitätmangelhafte Qualität
Baden verbotenBaden verboten Abraten vom BadenAbraten vom Baden

** Die Einstufung erfolgt über ein statistisches Verfahren, in das mindestens die letzten 16 Messwerte, i.d.R. aus den vorangegangenen 4 Jahren eingehen.

Einstufung während der Übergangszeit

200820092010
     

*** geänderte Einstufung: In der Übergangszeit 2008-2010 der neuen EG-Badegewässerrichtlinie erfolgte die Einstufung entsprechend den " Empfehlungen zur praktischen Umsetzung der EG-Badegewässerrichtlinie " des Umweltbundesamtes vom 16.03.2009 (sh. unter Überschrift "Verordnung").

Legende für den Bewertungszeitraum 2008 bis 2010
ausgezeichnete Wasserqualität - Leitwerte eingehalten
gute Wasserqualität - Grenzwerte eingehalten
Leit-und Grenzwerte überschritten
Badestelle vorübergehend geschlossen
Keine oder keine ausreichenden Proben des Sees